Uns


                    
                    
                

🔥 | Latest

Mao, Pro, and Dessa: Ahh, e o que foi que ele fez? 25 de nov de 2016 15:35 Ele era muito esperto Fazia truques Ontem ele abriu a gaiola sozinho Passou pela prateleira Subiu na janela Pulou pro ar condicionado Desceu pelo cano Foi pro estacionamento y Negao Com.Br Entrou no cano de escape da Hilux do meu vizinho Aí já viu né Como eu disse ele faz truques Fez ligação direta Saiu a 80 por hora segundo o tira teima das câmeras do edifício Bateu em uma viatura da polícia e começou a perseguição Os policiais não conseguiam enxergar costelinha por motivos óbvios Seu tamanho reduzido Pensaram então que se tratava do djabo aka belzebu Escutei o agente Silveira gritando SAI SATANÁS daqui de casa Costelinha via o cerco se fechar assim que o agente Silveira ligou pro CIODES pedindo reforços Chegaram mais 5 viaturas sNegdo! comBr Um exorcista Dois jornalistas E uma galera protestando contra a PEC Costelinha não se intimidou Entrou pelo corredor de ônibus do Derby Jogou a Hilux da ponte do quartel enquanto se jogou pra fora do veículo se tornara A perseguição dramática Eu já aos prantos sendo consolado pela minha mãe Dizia apenas que a culpa era minha por sempre assistir Hamtaro com o Costelinha antes de dormir Então fui ao seu encontro Costelinha havia sequestrado um homem de altura mediana, devia ter seus 40 anos Negao! E havia pedido um helicóptero para fuga e dois sacos de semente de girassol (ele nunca comeu, queria provar) ComBr A policia me telefonou para ser o mediador Conversei com o agente Silveira que a essa altura já estava com uma bíblia debaixo do braço e um terço na mão Ele não aguentava mais Já podia ver que aquilo não acabaria bem Costelinha só queria deixar uma mensagem pro mundo Então ele disse Com a voz de choro Apontando pra mim Antes de se jogar da ponte "RAQUEL, DA UNS BEIJO NELE" E morreu Aí tô triste Enviado 25 de nov de 2016 16:05 KKKKKKKK Caraca! Depois dessa História bem que merecia Pra consolar SUCESSO! AbNegão.com.br O pior de tudo que essa aventura toda era apenas uma cantada que surpreendentemente FUNCIONOU! Costelinha e suas aventuras de GTA conseguiram uma gata pro (Imagens)
Mao, Pro, and Dessa: Ahh, e o que foi que ele
 fez?
 25 de nov de 2016 15:35
 Ele era muito esperto
 Fazia truques
 Ontem ele abriu a gaiola
 sozinho
 Passou pela prateleira
 Subiu na janela
 Pulou pro ar condicionado
 Desceu pelo cano
 Foi pro estacionamento
 y Negao
 Com.Br
 Entrou no cano de escape
 da Hilux do meu vizinho
 Aí já viu né
 Como eu disse ele faz
 truques
 Fez ligação direta
 Saiu a 80 por hora
 segundo o tira teima das
 câmeras do edifício
 Bateu em uma viatura da
 polícia e começou a
 perseguição
 Os policiais não
 conseguiam enxergar
 costelinha por motivos
 óbvios
 Seu tamanho reduzido
 Pensaram então que se
 tratava do djabo aka
 belzebu
 Escutei o agente Silveira
 gritando SAI SATANÁS
 daqui de casa
 Costelinha via o cerco se
 fechar assim que o agente
 Silveira ligou pro CIODES
 pedindo reforços
 Chegaram mais 5 viaturas
 sNegdo!
 comBr
 Um exorcista
 Dois jornalistas
 E uma galera protestando
 contra a PEC
 Costelinha não se
 intimidou
 Entrou pelo corredor de
 ônibus do Derby
 Jogou a Hilux da ponte do
 quartel enquanto se jogou
 pra fora do veículo
 se tornara
 A perseguição
 dramática
 Eu já aos prantos sendo
 consolado pela minha mãe
 Dizia apenas que a culpa
 era minha por sempre
 assistir Hamtaro com o
 Costelinha antes de
 dormir
 Então fui ao seu encontro
 Costelinha havia
 sequestrado um homem
 de altura mediana, devia
 ter seus 40 anos
 Negao!
 E havia pedido um
 helicóptero para fuga e
 dois sacos de semente de
 girassol (ele nunca comeu,
 queria provar)
 ComBr
 A policia me telefonou
 para ser o mediador
 Conversei com o agente
 Silveira que a essa altura
 já estava com uma bíblia
 debaixo do braço e um
 terço na mão
 Ele não aguentava mais
 Já podia ver que aquilo
 não acabaria bem
 Costelinha só queria
 deixar uma mensagem pro
 mundo
 Então ele disse
 Com a voz de choro
 Apontando pra mim
 Antes de se jogar da ponte
 "RAQUEL, DA UNS BEIJO
 NELE"
 E morreu
 Aí tô triste
 Enviado
 25 de nov de 2016 16:05
 KKKKKKKK Caraca! Depois
 dessa História bem que
 merecia
 Pra consolar
 SUCESSO!
 AbNegão.com.br
O pior de tudo que essa aventura toda era apenas uma cantada que surpreendentemente FUNCIONOU! Costelinha e suas aventuras de GTA conseguiram uma gata pro (Imagens)

O pior de tudo que essa aventura toda era apenas uma cantada que surpreendentemente FUNCIONOU! Costelinha e suas aventuras de GTA conseguira...

Uber, Sto, and Als: zeitig sympath sich durch die Traube von Tauren, die sich gebildet hat, hin- durch und zieht Korfus am Arm von Laurin fort. Letzt die Menschen, die ja bekanntlich gar nichts mit uns zu tun haben.« thisch. Rau und doch irgendwie warm. Er schiebt Die Fragen, wie die Menschen auf die Welt gekommen sind was sie so anders macht, warum sie nichts von uns dürfen, brennen mir auf der Zunge. Aber wir Leonen dü keine Fragen stellen. Irgendwann muss es einen erste schen gegeben haben. Aber das werde ich nie erfahren. Eben- so wenig, wie ich erfahren werde, wie wir Sternenstämme schaffen wurden, woher wir kommen. Man muss denen doch zeigen, dass die sich nicht aufführen können, wie sie wollenls, zischt Korfus. Offensichtlich, dass er nicht der Wortgewandteste ist. Er zieht die Sätze, spricht betont langsam. Korfus! Was ist das überhaupt für ein Name! wissen rfen n Men- Die beiden verschwinden aus dem Klassenzimmer. Ich eile zu Lau Es fallt mir schwer zu glauben, dass dieser Laurin mich nachts aus dem Wald gerettet hat. Spitzgesicht nutzt die Chance, schubst mich so hart gegen die Wand, dass ich vor Schmerz auf den Boden sinke. »Kannst lhm gleich beim Aufwischen helfenk«, zischt er. »Ihr Leonen- Bastardele ge- rin, der auf dem Boden sitzt und sich den Nacken hält. Als der Unterricht vorbei ist, fühlt sich mein Hals an, als hätte ich Sand geschluckt. Ausgedörrt nach all den Stunden ohne etwas zu trinken. Ich schiele auf den Wasserspender in der Ecke. Aber diese Demütigung werde ich mir nicht geben, auch noch ihr Wasser zu trinken. Laurin scheint das anders zu sehen. Ob aus Unbedachtheit oder weil er sie provozieren will. Ich weiß es nicht. Aber ihm ist anzusehen, dass er sich nicht wirklich wohl dabei fühlt. Sei ne Hand zittert ein wenig, als er den Becher unter den Zapf- hahn hält und das Wasser it vor Hass verzerrtem Gesicht folgt er seinen beiden Freunden. Es dauert eine Weile, bis sich die Traube der Schau lustigen auflöst. Manche spucken sogar auf uns. Aber keiner der Leonen unternimmt auch nur den kleinsten Versuch, uns irgendwie beizustehen. Titus schleicht sich aus dem Klassen- zimmer, als hätte er von alldem nichts mitbekommen. Wie kann Minna ihn nur so toll finden? ontainer lässt. Breitstirn kommt von an, stößt ihm gegen di Hand fällt und sich d Vollidiot!a, herrsc laubt, u und drückt ihn ul pt er- acken Auch der Lehrer genießt das Schauspiel sichtlich. Er ver- staut seine Ordner in seiner edlen Ledertasche, zieht seine schicke nuten hier er nicht. Lederjacke über. »Aber seht zu, dass ihr in zehn Mi- raus seid, damit ich abschließen kann.« Mehr sagt ist es Emilian. I ISy I5S
Uber, Sto, and Als: zeitig sympath
 sich durch die Traube von Tauren, die sich gebildet hat, hin-
 durch und zieht Korfus am Arm von Laurin fort.
 Letzt die Menschen, die ja bekanntlich gar nichts mit uns zu
 tun haben.«
 thisch. Rau und doch irgendwie warm. Er schiebt
 Die Fragen, wie die Menschen auf die Welt gekommen sind
 was sie so anders macht, warum sie nichts von uns
 dürfen, brennen mir auf der Zunge. Aber wir Leonen dü
 keine Fragen stellen. Irgendwann muss es einen erste
 schen gegeben haben. Aber das werde ich nie erfahren. Eben-
 so wenig, wie ich erfahren werde, wie wir Sternenstämme
 schaffen wurden, woher wir kommen.
 Man muss denen doch zeigen, dass die sich nicht aufführen
 können, wie sie wollenls, zischt Korfus. Offensichtlich, dass
 er nicht der Wortgewandteste ist. Er zieht die Sätze, spricht
 betont langsam. Korfus! Was ist das überhaupt für ein Name!
 wissen
 rfen
 n Men-
 Die beiden verschwinden aus dem Klassenzimmer. Ich eile
 zu Lau
 Es fallt mir schwer zu glauben, dass dieser Laurin mich nachts
 aus dem Wald gerettet hat.
 Spitzgesicht nutzt die Chance, schubst mich so hart gegen
 die Wand, dass ich vor Schmerz auf den Boden sinke. »Kannst
 lhm gleich beim Aufwischen helfenk«, zischt er. »Ihr Leonen-
 Bastardele
 ge-
 rin, der auf dem Boden sitzt und sich den Nacken hält.
 Als der Unterricht vorbei ist, fühlt sich mein Hals an, als
 hätte ich Sand geschluckt. Ausgedörrt nach all den Stunden
 ohne etwas zu trinken. Ich schiele auf den Wasserspender in
 der Ecke. Aber diese Demütigung werde ich mir nicht geben,
 auch noch ihr Wasser zu trinken.
 Laurin scheint das anders zu sehen. Ob aus Unbedachtheit
 oder weil er sie provozieren will. Ich weiß es nicht. Aber ihm
 ist anzusehen, dass er sich nicht wirklich wohl dabei fühlt. Sei
 ne Hand zittert ein wenig, als er den Becher unter den Zapf-
 hahn hält und das Wasser
 it vor Hass verzerrtem Gesicht folgt er seinen beiden
 Freunden. Es dauert eine Weile, bis sich die Traube der Schau
 lustigen auflöst. Manche spucken sogar auf uns. Aber keiner
 der Leonen unternimmt auch nur den kleinsten Versuch, uns
 irgendwie beizustehen. Titus schleicht sich aus dem Klassen-
 zimmer, als hätte er von alldem nichts mitbekommen. Wie
 kann Minna ihn nur so toll finden?
 ontainer lässt.
 Breitstirn kommt von
 an, stößt ihm gegen di
 Hand fällt und sich d
 Vollidiot!a, herrsc
 laubt, u
 und drückt ihn
 ul
 pt er-
 acken
 Auch der Lehrer genießt das Schauspiel sichtlich. Er ver-
 staut seine Ordner in seiner edlen Ledertasche, zieht seine
 schicke
 nuten hier
 er nicht.
 Lederjacke über. »Aber seht zu, dass ihr in zehn Mi-
 raus seid, damit ich abschließen kann.« Mehr sagt
 ist es
 Emilian. I
 ISy
 I5S
Uber, Sto, and Als: zeitig sympath sich durch die Traube von Tauren, die sich gebildet hat, hin- durch und zieht Korfus am Arm von Laurin fort. Letzt die Menschen, die ja bekanntlich gar nichts mit uns zu tun haben.« thisch. Rau und doch irgendwie warm. Er schiebt Die Fragen, wie die Menschen auf die Welt gekommen sind was sie so anders macht, warum sie nichts von uns dürfen, brennen mir auf der Zunge. Aber wir Leonen dü keine Fragen stellen. Irgendwann muss es einen erste schen gegeben haben. Aber das werde ich nie erfahren. Eben- so wenig, wie ich erfahren werde, wie wir Sternenstämme schaffen wurden, woher wir kommen. Man muss denen doch zeigen, dass die sich nicht aufführen können, wie sie wollenls, zischt Korfus. Offensichtlich, dass er nicht der Wortgewandteste ist. Er zieht die Sätze, spricht betont langsam. Korfus! Was ist das überhaupt für ein Name! wissen rfen n Men- Die beiden verschwinden aus dem Klassenzimmer. Ich eile zu Lau Es fallt mir schwer zu glauben, dass dieser Laurin mich nachts aus dem Wald gerettet hat. Spitzgesicht nutzt die Chance, schubst mich so hart gegen die Wand, dass ich vor Schmerz auf den Boden sinke. »Kannst lhm gleich beim Aufwischen helfenk«, zischt er. »Ihr Leonen- Bastardele ge- rin, der auf dem Boden sitzt und sich den Nacken hält. Als der Unterricht vorbei ist, fühlt sich mein Hals an, als hätte ich Sand geschluckt. Ausgedörrt nach all den Stunden ohne etwas zu trinken. Ich schiele auf den Wasserspender in der Ecke. Aber diese Demütigung werde ich mir nicht geben, auch noch ihr Wasser zu trinken. Laurin scheint das anders zu sehen. Ob aus Unbedachtheit oder weil er sie provozieren will. Ich weiß es nicht. Aber ihm ist anzusehen, dass er sich nicht wirklich wohl dabei fühlt. Sei ne Hand zittert ein wenig, als er den Becher unter den Zapf- hahn hält und das Wasser it vor Hass verzerrtem Gesicht folgt er seinen beiden Freunden. Es dauert eine Weile, bis sich die Traube der Schau lustigen auflöst. Manche spucken sogar auf uns. Aber keiner der Leonen unternimmt auch nur den kleinsten Versuch, uns irgendwie beizustehen. Titus schleicht sich aus dem Klassen- zimmer, als hätte er von alldem nichts mitbekommen. Wie kann Minna ihn nur so toll finden? ontainer lässt. Breitstirn kommt von an, stößt ihm gegen di Hand fällt und sich d Vollidiot!a, herrsc laubt, u und drückt ihn ul pt er- acken Auch der Lehrer genießt das Schauspiel sichtlich. Er ver- staut seine Ordner in seiner edlen Ledertasche, zieht seine schicke nuten hier er nicht. Lederjacke über. »Aber seht zu, dass ihr in zehn Mi- raus seid, damit ich abschließen kann.« Mehr sagt ist es Emilian. I ISy I5S
Uber, Sto, and Als: zeitig sympath
 sich durch die Traube von Tauren, die sich gebildet hat, hin-
 durch und zieht Korfus am Arm von Laurin fort.
 Letzt die Menschen, die ja bekanntlich gar nichts mit uns zu
 tun haben.«
 thisch. Rau und doch irgendwie warm. Er schiebt
 Die Fragen, wie die Menschen auf die Welt gekommen sind
 was sie so anders macht, warum sie nichts von uns
 dürfen, brennen mir auf der Zunge. Aber wir Leonen dü
 keine Fragen stellen. Irgendwann muss es einen erste
 schen gegeben haben. Aber das werde ich nie erfahren. Eben-
 so wenig, wie ich erfahren werde, wie wir Sternenstämme
 schaffen wurden, woher wir kommen.
 Man muss denen doch zeigen, dass die sich nicht aufführen
 können, wie sie wollenls, zischt Korfus. Offensichtlich, dass
 er nicht der Wortgewandteste ist. Er zieht die Sätze, spricht
 betont langsam. Korfus! Was ist das überhaupt für ein Name!
 wissen
 rfen
 n Men-
 Die beiden verschwinden aus dem Klassenzimmer. Ich eile
 zu Lau
 Es fallt mir schwer zu glauben, dass dieser Laurin mich nachts
 aus dem Wald gerettet hat.
 Spitzgesicht nutzt die Chance, schubst mich so hart gegen
 die Wand, dass ich vor Schmerz auf den Boden sinke. »Kannst
 lhm gleich beim Aufwischen helfenk«, zischt er. »Ihr Leonen-
 Bastardele
 ge-
 rin, der auf dem Boden sitzt und sich den Nacken hält.
 Als der Unterricht vorbei ist, fühlt sich mein Hals an, als
 hätte ich Sand geschluckt. Ausgedörrt nach all den Stunden
 ohne etwas zu trinken. Ich schiele auf den Wasserspender in
 der Ecke. Aber diese Demütigung werde ich mir nicht geben,
 auch noch ihr Wasser zu trinken.
 Laurin scheint das anders zu sehen. Ob aus Unbedachtheit
 oder weil er sie provozieren will. Ich weiß es nicht. Aber ihm
 ist anzusehen, dass er sich nicht wirklich wohl dabei fühlt. Sei
 ne Hand zittert ein wenig, als er den Becher unter den Zapf-
 hahn hält und das Wasser
 it vor Hass verzerrtem Gesicht folgt er seinen beiden
 Freunden. Es dauert eine Weile, bis sich die Traube der Schau
 lustigen auflöst. Manche spucken sogar auf uns. Aber keiner
 der Leonen unternimmt auch nur den kleinsten Versuch, uns
 irgendwie beizustehen. Titus schleicht sich aus dem Klassen-
 zimmer, als hätte er von alldem nichts mitbekommen. Wie
 kann Minna ihn nur so toll finden?
 ontainer lässt.
 Breitstirn kommt von
 an, stößt ihm gegen di
 Hand fällt und sich d
 Vollidiot!a, herrsc
 laubt, u
 und drückt ihn
 ul
 pt er-
 acken
 Auch der Lehrer genießt das Schauspiel sichtlich. Er ver-
 staut seine Ordner in seiner edlen Ledertasche, zieht seine
 schicke
 nuten hier
 er nicht.
 Lederjacke über. »Aber seht zu, dass ihr in zehn Mi-
 raus seid, damit ich abschließen kann.« Mehr sagt
 ist es
 Emilian. I
 ISy
 I5S